Entsäuerung / Entgiftung

Unsere Körperzellen werden über das Blut und das Zwischenzellgewebe mit Sauerstoff, wichtigen Nährstoffen, Aminosäuren, Vitaminen etc. versorgt und erhalten über Hormone Informationen. Hierbei strömen diese Stoffe aus dem Blut durch das Zwischenzellgewebe zu den Zellen; Abbauprodukte aus dem Zellstoffwechsel werden von der Zelle abgesondert und „wandern“ durch das Zwischenzellgewebe in die Lymphe bzw. ins Blut zurück, werden über die Leber abgebaut und über Niere und Darm ausgeschieden.

Im Laufe der Jahre verschlackt jedoch das Zwischenzellgewebe, da die Entgiftungsorgane Gift- und Schlackenstoffe (Umweltgifte, Nahrungsmittelzusätze, Säuren, Schwermetalle, etc.) oft nicht in der Menge ausscheiden können, wie sie in den Körper gelangen. Diese „Schlacken“ werden im Zwischenzellgewebe eingelagert und verstopfen bildlich gesehen die Kanäle für die Zufuhr und den Abtransport von Stoffen Richtung Zelle bzw. Blut.

Dadurch kommt es zu einer Unterversorgung der Zellen; die Organe können nicht mehr richtig arbeiten und Krankheiten können entstehen.

Bei einer Entgiftungskur werden die Schlacken durch die Einnahme von homöopathischen und pflanzlichen Mitteln, eine basenreiche Ernährung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr aus dem Zwischenzellgewebe gelöst.

Gleichzeitig werden die Entgiftungsorgane stark angeregt und gestärkt, so dass die ungesunden Stoffe über Lymphe, Leber, Niere und Darm ausgeschieden werden können. Damit funktioniert die Ver- und Entsorgung der Körperzellen wieder besser; die betreffenden Organe können regenerieren.

Der beste Zeitpunkt für eine Entgiftungskur sind das Frühjahr oder der Herbst. Eine solche Kur empfiehlt sich 1-2 Mal pro Jahr zur Gesundheitspflege.