Immunsystem stärken – von Allergiebehandlung bis Vitamin C Infusionen

Das Immunsystem stärken, aber wie?

  • Zunächst können wir die wichtigsten Cofaktoren für ein intaktes Immunsystem untersuchen und evtl. substituieren – Vitamine, Mineralien, Aminosäuren. Dies geschieht über einen Bluttest.
  • Wichtig ist auch eine gesunde Barrierefunktion der Darmschleimhaut.  Liegt ein sogenanntes „leaky gut“ Syndrom vor (durchlässige Darmschleimhaut), wird nach jedem Essen das Immunsystem aktiviert, gegen  Nahrungsmittelbruchstücke vorzugehen. Somit entsteht eine dauerhafte Aktivierung des Immunsystems, die Kraft und Energie kostet. Im Darm sind 80% der Immunrelevanten Bakterien aktiv. Eine detallierte Stuhluntersuchung zeigt die Verteilung von Bakterien, den pH-Wert, Entzündungsmarker und die Verdauungsfunktion an. So stärken wir gezielt das darmassoziierte Immunsystem.
  • Vitamin-C-Hochdosistherapie
    Bei Entzündungen, schwachem Immunsystem, hoher Stressbelastung hilft Vitamin C hochdosiert als Infusion verabreicht. Eine Kur von 5 bis 10 Anwendungen 1 – 2 x pro Woche ist ratsam.
  • Abklärung von NICOS und RANTES (Entzündungen im Zahn- und  Kieferbereich) im Speziallabor
    An den Zähne bzw. Zahnwurzeln können Entzündungsherde aktiv sein, die durch „normale“ Blutwerte wie den Entzündungsmarker CRP nicht erfasst werden. Ein Labor in Berlin ist auf die Untersuchung von speziellen Werten spezialisiert. So kann eine Diagnose gestellt und eine entsprechende zahnheilkundliche Behandlung mit Ihrem Zahnarzt geplant werden.

Unterstützung für das Immunsystem

  • Allergiebehandlung
    Frühblüher, Gräser, Getreide – damit Sie gut durch die Pollensaison kommen, biete ich eine Injektionskur mit homöopathischen Präparaten an, die mit Ohr-Akupunktur kombiniert werden kann. So können Symptome gelindert und das Immunsystem umgestimmt werden, damit es weniger überschießend auf die Pollen reagiert.
  • Spenglersan-Bluttest
    … wird angewendet zur Abklärung von immunsystemschädigenden Herden oder Infektionsbelastungen. Im Blut jedes Menschen sind als Folge früherer Erkrankungen zelluläre Antikörper vorhanden, die durch einen Bluttest sichtbar gemacht werden können.

    Für den Test werden aus der Vene ca. 2ml Blut entnommen und mit 10 verschiedenen Testmitteln kombiniert – 1 Tropfen Blut, 1 Tropfen Testmittel. Das jeweilige Testmittel, das als Antigen wirkt, löst im Blut eine Zusammenballung von Blutbestandteilen aus (Antigen-Antikörper-Reaktion). Der Grad der Zusammenballung ist gleichzeitig ein Anhaltspunkt für die Höhe des Antikörpertiters und liefert somit wichtige Therapiehinweise.

  • Nahrungsmittel und „leaky gut“ – hier gibt der Film gute Einblicke in den Zusammenhang zwischen Ernährung und Immunsystem.

Zusammenhang zwischen Nahrungsmitteln und „leaky gut“ („durchlässige Darmschleimhaut“):